JHV 2019

Einladung zur Jahreshauptversammlung des 1. Parafly-Club Schwaben e.V.

Am Freitag, dem 5. April 2019 um 19:00 Uhr findet die diesjährige Jahreshauptversammlung statt.

Weiterlesen ...

Meduno - Fliegen & Toplanden trotz Dauerlabilität

Geschrieben von Martin.

Teilnehmer v.l.n.r.: Brigitte, Jean-Luc, Frank, Martin (TO), Philipp
 
Mit gedämpften Erwartungen, es war kein Ende der seit Wochen ständigen Mittelmeertiefs absehbar, startete die diesmal leider doch sehr kleine Truppe nach Nordost-Italien. Die Fahrt verlief so gut, sprich: staufrei, dass wir genügend Zeit hatten, gleich auf den Berg hoch zu fahren und ordentliche Willkommensflüge zu machen.
Toplanden wollten oder konnten dabei noch nicht alle. Das passte aber gut, da wir eh noch einkaufen mussten. Abends dann bei wieder schönstem Wetter kurzärmelig und mit Sonnenbrille im Freien am Stausee Pizzaessen. So ein Touranfang sollte Standard sein cool
Am ersten "echten" Tourtag wollten alle möglichst früh auf den Monte Vallinis hoch. Der Sharan von Jean-Luc packte 5 Personen und 5 - normal große - Packsäcke locker. Also die 10 km durch den tiefgrünen (Ur-)Wald von hinten über Mini-Sträßchen mit umso größeren Schlaglöchern abhaken. Oben dann - ggfs. nochmal - Sonnencreme auftragen und entspanntes Sommer-Parawaiting starten. So ab 11:30 Uhr ging es dann so gut, dass die Obenbleibchance für alle sehr hoch wurde.
 
Um die Tageszeit gibt es natürlich noch kein großflächiges Windsystem, das Meduno-typisches Relax-Soaring erlaubt. Stattdessen war etwas sportliches Engagement und Thermikfliegen / -zentrieren gefragt. Das klappte aber bei allen so gut, dass wir uns als Gruppe zufällig alle oben auf dem ca. 100 m überm Start gelegenen Gipfelplateau nach Toplandungen, z.T. mit Landerolle, trafen. Kurzer Plausch und Wetter-/Gewitterabschätzung, dann ab zum nächsten Flug. Der Himmel wurde von allen Seiten her schon dunkler, die Wolkentürme, selbst wenn noch weiß, immer höher. Die Vorsicht siegte. Alle landeten - im Nachhinein grundsätzlich viel zu früh - überwiegend fototauglich sanft hinterm Startplatz nahe beim Auto.
Fast genauso lief es jeden Tag. Unten im Tal landen war die absolute Ausnahme. Einige landeten die ganze Woche nicht einmal unten smile. Andere "mussten" runterfliegen, nur weil dort e-Bikes auf Nutzung warteten.

Ab und an wurde selber gekocht. Wir durften wieder die Küche (inkl. Spülmaschine) des ehemaligen Restaurants nutzen. Durch das Entfallen der Spätnachmittags-/Abend-Soarings waren wir damit immer recht früh durch. Noch ein wenig Vino, Lambrusco oder Lemon Soda trinken, Erdnüsse knacken oder Salzstangen knabbern, dazu Fliegertrasch, das war unser Abendprogramm.
Das Gebiet ist durch seine einfachen Toplande-Möglichkeiten sowie die verläßlichen Obenbleib-Chancen für Genussflieger sehr gut geeignet. Die 700 km lohnen sich durchaus. Auch 2019 wird es - wieder *Ende* Mai - eine Tour nach Meduno geben.


Bilder gibts hier oder siehe Album 2018.