Zweiländertour FL und Ost-CH

Geschrieben von Detlef.

Teilnehmer vl.n.r.: Martin, Herbert, Alex, Uwe, Steffen, Fotograf Siegfried, TO Detlef fehlt

Vaduz (FL) und Davos (CH) - 2 Länder 4 Fluggbiete (Triesen, Fanas, Klosters und Davos) so war der Plan.
Doch wie immer spielt das Wetter eine wichtige Rolle und der Plan mußte dahingehend geändert werden.

Zum geplanten Start am WE war leider noch viel Regen und tiefe Wolken gemeldet, daher Treffen erst am Montag, dann aber nicht in Vaduz (FL) sondern gleich in Davos-Glaris am Campingplatz um die Davos/Klosters - Sommercard zu erhalten.

1. Tag: Montag waren wir (7 Teilnehmer: Alex, Detlef, Herbert, Martin, Siegfried, Steffen und Uwe) zwar alle oben am Jakobshorn,
aber Wind und Wolkenfetzen haben den Nachmittagsflug vom oberen Startplatz verhindert. 5 Teilnehmer traten hoffnungsvoll den Fußweg 20 min
zum etwas tieferen Startplatz Brämabül an. Aber auch dort kein Start möglich, selbst dann am nochmals tieferen Startplatz
mit Toplademöglichkeit (der auch gern von Modellfliegern genutzt wird) war uns der Start verwehrt.
Dann blieb nur noch Aussitzen oder der noch weitere Abstieg mit Gepäck zur Mittelstation um dann wenigstens
die allerletzte Talfahrt zu erwischen. 2 Stunden später am Campingplatz angekommen war dann für 1 Std. strahlender Sonnenschein.

2. Tag: Dienstag wieder Jakobshornbahn mit dem oberen SP und dem SP-Brämabul.

3. Tag: Mittwoch mit dem Zug zur Gotschnabahn in Klosters. Am Nachmittag gings zum Jakobshorn.
Herbert hat Ausdauer bewiesen und hat noch Abendflüge mit Toplandung am Jakobshorn genossen.

4. Tag: Donnerstag morgens früh mit der Parsennbahn zum Weißfluhgipfel. 5 der 7 Teilnehmer haben den Start gewagt.
Herbert und Siegfried waren mit deutlicher Überhöhung viel länger unterwegs.
Beim späteren Start am Gotschna hat Steffen am Vereina-Verladebahnhof Höhe gemacht und ist XC nach Davos.
Alex und Herbert waren noch zum Abendflug am Jakobshorn, beide unterwegs in Richtung Süden zum Campingplatz in Glaris und mit guter Außenlandung.
Heimfahrt am Abend für Alex da er am Freitag zu Hause sein wollte.

5. Tag: Freitag morgens Steffen, Detlef und Herbert um 7:33 Uhr mit dem Bus los um die 1. Parsennbahn zum Weißfluhgipfel zu erreichen.
Oben angekommen Hubschraubertransporteinsatz im 3 min-Takt, was den GS-Start für ca. 1 St verschoben hat.
Mittags war der Talwind dann wieder recht kräftig so daß noch ein Abendflug in Davos oder Klosters vorgesehen war.

Am Rückfahrtwochenende war wieder ein Tiefdruckgebiet im Anmarsch. Wenige Teilnehmer haben sich den LP in Vaduz/Triesen auf der Rückfahrt am
Freitag bzw. am Samstag angesehen. Das Fluggebiet Fanas (und Stelserberg) wurde nicht angefahren.

 


Bilder gibts hier oder siehe Album 2018.