Fexi-Tour - diesmal Greifenburg

Geschrieben von Markus.

 

Teilnehmer v.l.n.r.: 2 Gäste, Helmut, Martin, Sigi, Markus (TO + Bericht ), Steffen, Heinz 
                            sowie nicht auf dem Bild Brigitte

Bei dieser Tour steht nur der Termin fest Der Ort wird kurz vor der Tour nach Wetterlage festgelegt.
Dieses Mal sah die Wetterprognose im Süd-Osten recht gut aus und so ging es nach Greifenburg. Hier ist die Infrastruktur optimal. Camp mit Badesee direkt am Landeplatz. Shuttle fährt davor ab.

Wobei mal eigentlich Shuttle kaum noch sagen kann. Es ist ein 45 sitziger Bus mit langem Anhänger für die Drachen und Gleitschirme. Teilweise waren über 60 Personen in dem Fahrzeug (7 € Fahrt, 5,50 € Tagesticket für Start / Landung) Fahrzeiten sind per Aushang 9, 10, 11, 12, 15 Uhr (fett immer).
Am Start gibt es eine Hütte mit Toiletten, Schatten, Essen und Trinken. Trotz der vielen Leute gibt es kaum Wartezeiten beim Start (deutlich besser wie in Annecy) und in der Luft hat es sich auch sehr schnell verteilt.

Es gab tolle und recht lange Flüge. Sigi hat 2 mal mit dem Kärtner A—loch vor dem Anna- Schutzhaus um Lienz rum gekämpft.  Martin hat es fast bis Silian geschafft und Markus hat sich den Weißensee angeschaut. Dort war Helmut auch mehrfach allerdings ohne Flugeinreichung. Steffen hat den Wolkenwolf gespielt wo Markus mit seinen Ohren geschlackert und gekämpft hat und Heinz hat auch einiges an Strecke geschafft.

Dienstag war unser bester Flugtag aber auch an den anderen Tagen wurde – soweit dem Berichtschreiber bekannt – immer über eine Stunde geflogen. In der Mitte der Woche war es nicht so doll und an einem Tag ist keiner von uns geflogen. Da gab es dann eine Radtour zum Weißensee, Tags darauf noch eine Wanderung und abendliches Grillen in einer urig angelegten Grillstelle unter einen Felsvorsprung (beim Billa ein Stück den Flusslauf hoch) .

Auf dem Camp hatte jeder seinen eigenen Platz (zusammenrücken hätte nur 50 ct pro Person gespart), aber zum Frühstück und Abendessen haben wir gemeinsamen Schatten gesucht. Am Camp direkt ist auch ein Restaurant welches wir ebenfalls gemeinsam aufgesucht haben. Zur einfachen Abstimmung wurde eine Whatsapp Gruppe eingerichtet. Hier wurden auch viele Bilder gleich geteilt. Gruppenwunsch war, dass es in diesem Empfängerkreis bleibt.

Auch in 2020 wird es wieder ein Flexi-Tour (Termin fest, Ziel variabel) geben.

Endlich konnte nach dem doch sehr durchwachsenen Mai mal wieder ordenlich geflogen werden.
(11h30 Airtime des TO bei 6 Flügen)