Kärnten - Safari mit traumhaften Aussichten

Geschrieben von Thomas.

Teilnehmer: v.l.n.r.: Axel, Regine (TO), Thomas (Bericht), Michael, Lothar (TO), Tom,
                             und nicht auf dem Bild Jörgen und Reiner.

 Sonntagmorgen, endlich ging unsere Kärnten - Safari los, das Wetter bewölkt, kein Regen, wo führt uns unser Flugguide Gerhard heute hin? Wo können wir fliegen?

Die Fahrt führte unsere Gruppe von acht PCSlern nach Obervellach zum Himmelbauer, ein schöner Prallhang zum Soaren. Nach der Fluggeländeeinweisung am Landeplatz fuhr uns Gerhard hoch zum Himmelbauer und zum Startplatz. Leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, es war für uns zu windig, und wir beschlossen gemeinsam hier nicht zu starten. Weiter ging die Fahrt nach Steinfeld und nach der Fluggeländeeinweisung ging es hinauf zum Rottenstein. Dort trafen wir einen schönen Startplatz an. Die Flugbedingungen hier waren gut, und wir alle hatten einen wunderschönen Flug. Den zweiten Flug des Tages machten wir von Göriach aus. Nach der Einweisung ging es hinauf zum Startplatz. Wir hatten draußen einen sehr starken Gegenwind, und landeten alle auf dem Notlandeplatz, außer Lothar, er kämpfte sich zum Landeplatz vor. Am Abend trafen wir uns am Campingplatz zum Grillen, Caroline, meine bessere Hälfte, hatte Geburtstag und wir tranken auf ihr Wohl ein paar Gläser Sekt.

 Am nächsten Tag ging es nochmal nach Göriach, diesmal aber zu einem viel höheren Startplatz auf 1850m. Somit hatten wir 1250m “Arbeitshöhe” mit einem tollen Blick. Am Nachmittag war es nicht mehr fliegbar, unser Alternativprogramm war eine Bootsfahrt auf dem Millstätter See und am Abend sind wir lecker essen gegangen.

 Am Dienstag ging fliegerisch nichts, hier wurden 2 Ausflüge gemacht, die eine Gruppe ging in das Biosphärenreservat Nockberge zum Silva Magica Moorwald, und die andere Gruppe ging ins Foltermuseum auf Burg Sommeregg, und anschließend zum Wandern in die Raggaschlucht.

 Am nächsten Tag hatten wir Nordwind, es ging hinauf auf das 2150 Meter hohe Goldeck. Der Ausblick auf den Millstätter See und die Nockberge im Norden, die Hohen Tauern im Westen und die Gipfel der Karnischen Alpen im Süden - einfach ein Traum!

Wir legten unsere Schirme aus, und eine Herde mit Pferden schaute uns gespannt zu.  Hier wurde bis zu zwei Stunden gesoart. Am Abend haben wir auf dem Straßenfest in Döbriach auf Lothars Geburtstag angestoßen.

 Am Donnerstag brachte uns Gerhard wieder nach Obervellach zum Himmelbauer, aber dieses Mal hatten wir Glück, und die meisten soarten bis zu zwei Stunden am Hang, bevor sie zum Landen kamen. Jörgen hatte genügend Höhe und ging auf Strecke. Er flog über 3 Stunden, über 32 km und landete kurz vor Spittal. Ein Landebier in Spittal rundete den gelungenen Flugtag ab.

 Am vorletzten Tag führte uns unser Tour Guide Gerhard an die Alexanderhütte, für mich eines der schönsten Fluggebiete in Kärnten, der Blick ist ein Traum, zu Füßen majestätisch der Millstätter See. Auch hier wurde wieder Stecke geflogen, Jörgen und Michael flogen bis nach Döbriach ca. 15 km weit.

Es gab hier es nochmals Tipps von erfahrenen Piloten (Lothar) wie man länger in der Luft bleiben kann, da am Vortag der ein oder andere Pilot nur einen Abgleiter hatte. Diese Tipps wurden von den unerfahrenen Piloten dankend angenommen, und auch gleich umgesetzt. Leider konnten hier die letzten Piloten, Regine und Axel, nicht mehr starten, da es am Startplatz angefangen hatte zu regnen und zu hageln und der Wind aus der falschen Richtung kam.

 Am letzten Flugtag ging die Kärnten-Safari nach Greifenburg zur Emberger Alm. Wie zu erwarten war, war hier am Hausbart sehr viel los, aber dennoch konnten 2 Flüge gemacht werden, und eine Strecke von jeweils ca. 20 km erflogen werden. Gerhard, unser Guide, hat sich von seinem Fluglehrer Bene vertreten lassen. Dieser hat einen super Job gemacht, hat jedem beim Start geholfen, und Infos zur Strecke gegeben.

Fazit: Super Truppe, schöne Flüge, hat sehr viel Spaß gemacht, diesen Ausflug kann ich weiterempfehlen!  

Fotos folgen.