Jahresprogramm 2020

 

Das neue Jahresprogramm 2020 steht ab sofort zum Herunterladen bereit.

Mitglieder bekommen es noch dieses Jahr per Post zugestellt oder können es bereits auf der Weihnachtsfeier mitnehmen.

Zum Herunterladen ins Bild klicken.

 

 

 

 

 


 

Molveno - Herbst vorziehen statt Sommer verlängern

Geschrieben von Martin.

Teilnehmer v.l.n.r.: Reinhold, Peter, Philipp, Hans-Peter, Antonio, Markus
                            vorne Hans und Martin (TO)

... zumindest sah das zu Beginn so aus. Das durch frühe Abfahrt (6 Uhr) rein zeitlich mehr als locker möglich gewesene Fliegen am Anreisetag fiel tief hängenden Wolken zum Opfer.

Nach dem obligatorischen Pizzeria-Willkommensabend fing es dann zu regnen an. Der Sonntag war ein echt mieser Herbsttag. s...ehr kalt und noch viel nasser. Musik hören, emails Aufräumen, Tipps zu Smartphones austauschen, Hörbücher hören oder Lesen, erstmal im Urlaubsmode ankommen ... einen Regentag bekommt jeder problemlos rum.
Es blieb die Frage, ob es nach solchem Wetter überhaupt zeitnah zum Fleigen reichen kann. Speziell das Ausbilden des in Molveno wichtigen (Garda-)See-Windsystems schien mehr als fraglich. Aber, oh Wunder, der Montag entpuppte sich als ein außergewöhnlicher - wenn auch kühler - Flugtag. Zwar kaum Seewind, dafür hochreichende Thermik! Fast alle kamen den hohen Brentaklötzen hinterm Start sehr nahe. Kaum einer flog kürzer als eine Stunde, und das - nach eingeschobenem Pfichthalt in der Gelateria - auch beim zweiten (Nachmittags-)Flug cool

Es wurde dann jeden Tag etwas wärmer - die 20-Gradmarke wurde allerdings erst am Mittwoch übertroffen - aber auch fliegerisch "zäher" bzw. eben Molveno-normaler. Mehr Seewind, weniger echte und hochreichende Thermik. Dem Flüge-  und Flugstunden-Sammeln stand dies nicht im Wege. In den 5 Flugtagen Mo. bis Fr. machte jeder 8 bis 12 Flüge, jeder hatte mehrere Stundenflüge, einige hatten am Ende mehr Flugstunden als Flüge. Die See-Westkuhle sowie die Paganella-Flanke auf der Ostseite des Molvenosees wurde von allen mehrfach besucht und auch meist mit Höhengewinn / Flugverlängerung belohnt.

Was gab es sonst noch? Beide Wohngemeinschaften kochten öfters. Zwei Teilnehmer opferten einen Flugtag um zu Fuß das erste Fliegerziel, den knapp 2.400 hohen "Klotz" Croz d'Altissimo zu besuchen, mit Mühe fanden sich genau 3 Skatspieler, die etliche - wie immer höchst überraschende - Ramsch-Runden durchspielten, es gab - auch wie fast immer - einige spezielle Landungen, diesmal wurde Wasserberührung aber immerhin (äußerst knapp!!) vermieden,  am letzten Tag wagte sich Einer in den mit 18 Grad nicht zu kalten Molvenosee. Auf einen Grillabend im Garten wurde wegen der eher kühlen Temperaturen verzichtet, mangels weiterer Nicht-Flugtage entfielen Seeumrundung und Wanderung durch die Brenta-Steilwände cool

Endlich mal wieder eine höchst erfreuliche PCS-Tour. 2 FeWos sind für 2020 schon vorreserviert.


Bilder gibts hier oder siehe Album 2019.