Teneriffa II - auf Händen getragen

Geschrieben von Steffy.

Teilnehmer v.l.n.r: Holger, Albrecht, Annette, Chris, Steffy (TO), Martin, Markus, Madro, Peter

Angesteckt von dem jährlichen PCS-Teneriffa-Virus machte sich dieses Jahr eine zweite PCS Gruppe auf den Weg nach Teneriffa, um dem Winter zu entfliehen und noch ein paar schöne Sonnenscheinflüge zu genießen.

Um 7 Uhr war Treffpunkt am Stuttgarter Flughafen vor dem Check-in, alle waren da, nur unser OTO hatte es eilig und ging gleich durch die Sicherheitskontrolle. Der Rest schöpfte erstmal Kraft mit einen „Hallo-wach“-Getränk. Und die überdurchschnittliche Teilnahme von Mädels an dieser Tour (ganze 22%) wurde gleich zu Beginn mit entsprechendem Equipment gefeiert.
Anschließend ging es auch für den Rest durch die Sicherheitskontrolle, dabei kam leider die TO kurzzeitig abhanden, denn für die Sicherheitsbeamten sah sie offenbar gefährlich aus und wurde erst einmal einer Leibesvisitation und Sprengstoffkontrolle unterzogen.
Zum Boarding waren wir alle wieder beisammen und konnten während des Flugs etwas Schlaf nachholen, aber rechtzeitig für einen Blick auf den Teide sind wir wieder aufgewacht.

Auf Teneriffa angekommen, haben wir die Mietwagen abgeholt und sind gleich ins Hotel H10 gefahren.
Ein paar von uns sind dann direkt mit der anderen PCS-Gruppe von Martin H. und Ernst zum Taucho gefahren, um einen ersten Flug zu machen. Der Rest hat erst einmal ausgepackt, ein Nickerchen oder einen Hotelrundgang gemacht und haben sich dann später zum Fliegen aufgemacht. 

Der allgemeine Treffpunkt unserer Gruppe war immer die Strandbar, direkt davor wurde zumeist auch gelandet.
So konnte man zwischen dem Fliegen und nach dem Fliegen den Strand, Cocktails, Barraquito, Clara, Shanty, Cafe con leche, Pommes, Oliven und auch einen Eisbecher "Coppa Frutta del Bosque" genießen. Umrahmt wurde diese Urlaubsstimmung von Life-Musik und Fliegen bis zum Sonnenuntergang.

Fliegen konnten wir jeden Tag, wobei wir uns auf die Fluggebiete Taucho und Ifonche konzentrierten. Von dort aus waren sowohl Überflüge über den Conde mit bis zu 2 Stunden Airtime möglich wie auch ein rasanter Ritt im Sonnenuntergang an den Strand.

Da wir aber nicht nur zum Fliegen auf Teneriffa waren, haben wir auch ein paar Ausflüge gemacht, wie nach Los Gigantes, in den Teide Nationalpark ("Canadas") oder auch andere Startplätze wie Guimar, Jama, Passtraße N/S und Puerto de la Cruz angeschaut. 

Ein abendlicher Flug in den Sonnenuntergang durfte jedoch nie fehlen. Und wenn man Glück hatte war schon einer/eine von uns gelandet und nahm per Funk Bestellungen für den Piloten im Endanflug für das Kaltgetränk an der Strandbar entgegen.

Die Teneriffa-Neulinge staunten nicht schlecht, als sie die Startplätze Ifonche, Tauche, Guimar und Los Gigantes sahen. Diese sind wunderbar hergerichtet, kein Gestrüpp oder ähnliches, teilweise sogar mit Tartan-Boden oder Kunstrasen, auch die dazu gehörigen Landeplätze sind gepflegt und so musste keiner befürchten beim ordentlichen Landen in Sträuchern oder Gestrüpp zu hängen.

Nach einer Woche mussten wir uns leider von Teneriffa verabschieden, aber standesgemäß mit einem Barraquito, es steht jedoch fest: „wir kommen wieder“.
Die Gruppe bedankte sich bei der TO für die souveräne und umfassende Betreuung vor und während der Tour.
Ein ganz herzlichen Dank (von der TO/Berichtschreiberin) an die tolle Gruppe und, dass ihr mich auf Händen getragen habt.

 


Bilder gibts  hier  oder siehe Album 2019.