Hike&Fly (Bregenzer Wald/Kleinwalsertal)

Bild 1 (von l.n.r.): Thomas, Andreas, Ulrike, HaJo

Nun ist die PCS H&F-Tour doch einmal zustande gekommen. Für das vorgesehene Wochenende 4./5. Juli passte das Wetter: schwacher bis mäßiger NW- und W-Wind, aufgelockerte Bewölkung mit relativ niedriger Basis. Spontane Übernachtungen in unterschiedlichen Alpenvereins-Hütten fiel wegen Corona flach. Daher sollte jeder Teilnehmer seine Unterkunft in einem „Basislager“ und Verpflegung selbst organisieren.

Angereist waren Thomas (TourenOraganisator) per PKW mit Zelt, HaJo und seine Frau, Geli und Hund im Wohnmobil und Andreas mit seiner Frau Ulrike (Supporterin) im Campingbus.
Jeweils am Vorabend wurde am Fischteich Tanna (Hike&Fly-Treff) in Andelsbuch die Tagestour für den Samstag bzw. Sonntag abgestimmt.
Samstag: Treffpunkt 11:00 Uhr am Startplatz Hintere Niedere. HaJo, mit der schwersten Ausrüstung, kommt zu Fuß vom Fischteich und benutzt die Andelsbucher Lifte. Thomas, Andreas und Ulrike steigen ab 8:00 Uhr auf der Bezauer Seite auf. Der vermeintlich ortskundige TO folgt zunächst einem falschen Wanderweg und erst der ehemalige Gebirgsjäger, Andreas führt zurück auf die richtige Route. 300 Höhenmeter gemeinsam - in steilem, weglosen Gelände zu kraxeln, das schweißt zusammen!

 Nach einem gepflegten Kaffee mit HaJo an der Bergstation (Bild 1) treffen wir am Startplatz (Bild 2) einige PCS’ler. In der Luft verlieren wir uns bald im Gleitschirmgewimmel und machen uns getrennt auf den Weg Richtung Lechtal. Rechtzeitig mit Hilfe der Bregenzer Wald – Landbusse treffen wir uns zum Abendessen wieder am Fischteich.

Bild 2 (von l.n.r.): Thomas, Hajo, Andreas, Ulrike

Sonntag: Der hohe Diedamskopf war als möglicher Startberg wegen der erwartet niedrigen Basis abgewählt worden. Somit steigen HaJo, Andreas, Ulrike und Thomas ab 9:00 Uhr gemeinsam von Andelsbuch zur deutlich niedrigeren Vorderen Niedere auf. Während einer Pause dort schauten wir den vielen nervösen, startwilligen Gleitschirmpiloten zu. Dem Vorschlag, bei reiner Westlage und kräftigem Sonnenschein besser an der Hinteren Niedere (ca. 100 Höhenmeter oberhalb) Richtung Süden zu starten, wurde schließlich gefolgt. Tatsächlich konnten wir eine gute halbe Stunde früher aufdrehen als die Starter vom niedriger gelegenen Nord-Startplatz.

Bild 3 (von l.n.r.): Andreas, HaJo, Thomas

Der Rückfahr-Termin von HaJo und Geli war bereits am Sonntag, 15:00 Uhr, sodass wir uns schon bei den Startvorbereitungen verabschiedet hatten (Bild 3). Die anderen haben sich nach ausgiebig Airtime wieder zum Abendessen am Fischteich getroffen. Die Forellen waren leider aus.
Wir sind aber dennoch satt geworden und haben von schönen Aufstiegen und gemeinsamen Zielflügen geträumt.

© 2020 1.Parafly-Club Schwaben e.V.