Slowenien - das etwas andere Spanien

Teilnehmer v.l.n.r. hinten: Sebastian, Markus, Mathias (TO)
                           vorne: Chris, Annette, Holger

Eigentlich war die Tour nach Ager geplant, aber in diesem Jahr läuft so ziemlich alles anders ab als geplant. Das gilt auch für diese Ausfahrt.
Als Alternative wurde statt Ager nun Lijak in Slowenien angepeilt.

Die Entscheidung ist erst auf den letzten Drücker, nach regem Austausch der Teilnehmer und stetiger Wetterbeobachtung gefallen.
…und hat sich als goldrichtig erwiesen! Denn belohnt wurden wir alle mit einem tollen Wetter, ausgiebigen Flügen in unterschiedlichen Fluggebieten und einer super Zeit.

Einzig ein Tag (Montag) brachte kein Flugwetter und wurde für eine Sightseeing Tour an der Küste genutzt. Angeschaut haben wir uns das schöne Küstenstädtchen Grado in Italien (ca. 50km von Lijak entfernt). 

Die Anreise war für Samstag geplant. Unser Basislager auf dem Campinglatz Park Lijak ist die Adresse für Gleitschirmflieger, denn die Betreiber sind sehr nett und es besteht die Möglichkeit Mobile Homes zu beziehen. Zudem ist direkt am Campingplatz ein Restaurant und es gibt auch die Möglichkeit direkt am Camping einzulanden 😉.

Fliegerisch gestartet sind wir am Sonntag am Lijak, wo die ersten schon über 2,5 Stunden fliegen konnten und auch gleich am Camping eingelandet sind. Ein schöner Einstieg in den Urlaub.

Nach unserer Sightseeing Tour am Montag ging es dann am Dienstag dem Flugwetter hinterher nach Italien ins 100km entfernte Meduno. Auch diese Entscheidung hat sich als goldrichtig erwiesen, denn anders als in Slowenien war dort die Wetterlage gut genug für schöne Flüge bis in die Abendstunden, inklusive Toplanden in Serie.

Am Mittwoch ging es ins Soca Tal. Das Fluggebiet ist nicht unbedingt für Anfänger geeignet, bietet aber viel Potential für Streckenflüge. Der Plan war auch vom Stol (1673m) bis zum Krn (2244m) zu fliegen um dort den tollen Ausblick auf den Krn See, dem größten Hochgebirgssee, zu erhaschen. Die Flugbedingungen an diesem Tag waren aber eher suboptimal; die verbissensten Flieger sind, leider ohne Gipfelüberflug, nach 3 Stunden „Kampf“eingelandet. Beeindruckt hat das Tal aber jeden Teilnehmer.

Am Donnerstag sind wir wieder am Lijak geflogen, denn die Wetterlage, trotz des auflebenden Ostwindes, war gut genug für unser „heimisches Fluggebiet“. Und wieder wurden wir mit schönen und langen Flügen belohnt. Am Nachmittag ist jedoch der Ostwind durchgebrochen, sodass es für alle sicherer war einzulanden. Der recht kräftige aber laminare Wind am Ladeplatz ermöglichte uns aber unsere Schirmbeherrschung durchs effektives Grundhandling zu verbessern.

Bedingt durch den auflebenden Ostwind beschlossen wir dann die restlichen Tage wieder in Meduno zu verbringen, inklusive Quartierwechsel. Auch diese Entscheidung war absolut richtig, denn wo es sonst in Slowenien nicht fliegbar war, konnten wir wieder fliegen.

Eine tolle Erfahrung war auch das uns allen unbekanntes Fluggebiet am Monte Cavallo bei Aviano, ca. 30 km westlich von Meduno entfernt, welches ausschließlich vom ortsansässigen Gleitischirmclub Delta Montecavallo und nur am Wochenenden betrieben wird (CTR Flugplatz Aviano). Auch dort konnten wir nach entsrpechender Einweisung und Bezahlung der Gebühr von 10 € fliegen.


Zwischen unseren Flügen konnten wir natürlich auch das sonnige und sehr warme Wetter genießen und uns in Slowenien, aber besonders in Italien, den kulinarischen Spezialitäten widmen. In Summe war es, auch aufgrund unserer Flexibilität und Reisebereitschaft, ein tolle und sehr abwechslungsreiche Woche, in der die Fleißigsten auf über 16 Stunden airtime in vier verschiedenen Fluggebieten gekommen sind. Ob das in Ager auch so gekommen wäre bleibt offen.

Bilder siehe hier

© 2020 1.Parafly-Club Schwaben e.V.