Chronik (1. Teil, 1988 bis 1997)

1988

Am 21.5.1988 wird der 1. PCS von 18 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Seit Gründung ist Achim Runge der 1. Vorsitzende und die Panoramastraße 28 in Wannweil ist die Geschäftsstelle. Hier fanden anfangs auch die Clubabende statt. Doch schon im September 88 werden sie in die Sportgaststätte Weiherwiesen in Waldorfhäslach verlegt.

Im November findet die 1. JHV statt: Axel Bornemann wird 2. Vorsitzender und Manfred Holbein übernimmt das Amt des Kassenwarts von Jens Michaelis. Ende 1998 hat der Club 63 Mitglieder. Es wurden 18 Ausfahrten unternommen.

1989

Im November werden in Andelsbuch die ersten Clubmeisterschaften durchgeführt. Erster ist Günther Buck, Zweiter Johann Ziegelwanger und Dritter Axel Hodurek.

Für 1990 wird das erste Jahresprogramm herausgegeben. Am Jahresende stehen bereits 125 Piloten in der Mitgliedsliedsliste. 22 Ausfahrten gab es in diesem Jahr.

1990

Im März werden die Veranstaltungen „Verhalten bei GS-Unfällen“ und „Sicherheitstraining am Achensee“ durchgeführt. In Andelsbuch wird zum zweiten Mal der Clubmeister ermittelt. Es gewinnt Karl Würch vor Heinz Münzenmayer und Heinz Ziegelwanger.

Im Mai findet im Kupfersaal in Tübingen eine Infoveranstaltung des 1. PCS statt mit Film- und Diavorträgen sowie Erfahrungsaustausch.

Am 15.7.1990 verunglückt unser Clubmitglied Ulrich Hellender tödlich bei einem Start am Nebelhorn.

Bei der Jahreshauptversammlung im November wird Axel Hodurek zum neuen Kassenwart gewählt. Ende 1991 hat der PCS 181 Mitglieder.

1991

Im Mai finden in Andelsbuch die dritte Clubmeisterschaft statt: 1. Paul Bitzer, 2. Rainer Mehlig, 3. Alfred Bitzer. Im Oktober kann mit Joachim Böckler das 200. Mitglied begrüßt werden.

1992

Im April finden im Montafon die 4. Clubmeisterschaft statt. Sieger wird Burkhard Martens vor Heinz Münzenmayer und Alfred Bitzer. Erste Clubmeisterin wird Susanne Munz.

Am September-Clubabend informiert Sepp Gschwendner, neuer Öffentlichkeitsarbeiter beim DHV, über das neue Luftrecht. Bei der JHV wird Peter Läuger zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Am 3. Dezember veranstaltet der 1. PCS die Gleitschirmshow „Thermik in Stuttgart“. 1200 (zahlende!) Besucher, Gleitschirm-Prominenz, zahlreiche Aussteller und ein gelungenes Programm ließen die Veranstaltung auf dem Messegelände Killesberg zu einem vollen Erfolg werden.

1993

Im Mai 5. Clubmeisterschaft in Andelsbuch: 1. Paul Bitzer, 2. Alfred Bitzer, 3. Heinz Münzenmayer, Clubmeisterin Christa Frey.

Im Juni probieren in Saulgau einige Mitglieder das Fallschirmspringen an einem Tandemschirm aus. Auf dem September-Clubabend ist der DHV-Vorsitzende Peter Jansen zu Gast.

Zum zweiten mal „Thermik in Stuttgart“. Wieder ein voller Erfolg. Nicht zuletzt schlägt sich der Erfolg der ersten zwei Thermik-Veranstaltungen sehr deutlich in der Zahl von Neumitgliedern nieder. Im Jahr 1993 waren es gleich 77!

1994

Das Jahresprogramm 94 besteht aus 56 (+4) Seiten und enthält ein 6 Weiterbildungslehrgänge sowie 23 Ausfahrten. Erstmals gibt es eine Flugfunk-Ausbildung nach neuem Luftrecht.

Mit Martje Sievers aus dem hohem Norden können wir unser 300. Mitglied begrüßen. Mit Hannes Niederseer aus dem Pongau das erste Mitglied aus Österreich. Mitglieder Ende 1994: 314, davon 41 Damen (=17%!).

Die - wetterbedingt verschobenen - 6. Clubmeisterschaft gewinnt Steve Müller vor Alfred und Paul Bitzer. Clubmeisterin wird Beate Schlaps vor Silke Schäfer und Ute Bareiß. Wegen Verletzung kann unser Nachwuchstalent Burkhard Martens nicht an den PCS-Clubmeisterschaft teilnehmen. Dafür wird er internationaler BaWü-Meister und 3. bei den deutschen Meisterschaften.

Achim Runge gibt nach 6,5 Jahren Aufbauarbeit das Amt des 1. Vorsitzenden ab. Bei der JHV wird ein komplett neuer Vorstand mit Peter Läuger als 1. Vorsitzenden gewählt.

1995

Bei den erneut verschobenenen Clubmeisterschaften am 22. und 23.7. konnte am Sonntag aufgrund einer durchziehenden Kaltfront dann auch nicht geflogen werden. Clubmeister wird Lorenz Datz vor Alfred Bitzer und Ernst Eisele. Clubmeisterin wird Birgit Kienast vor Birgit Mauch und Beate Schlaps. Bei den intl. BaWü nahmen 10 PCS-ler teil. Bester ist Hans-Jürgen Müller auf dem 27. Platz.

Den erstmals ausgeschriebnenen PCS-Streckenflugcup gewinnt (bei leider noch geringer Teilnehmerzahl) Burkard Martens mit einem Biplace-Flug vor Hans-Jürgen Müller.

Insgesamt war das Wetter 1995 sehr fliegerunfreundlich so dass etliche Ausfahrten buchstäblich ins Wasser fielen. Und es gab auch erstmals seit Clubgründung mehr Aus- als Eintritte.

1996

Das schlechte (Flug-)Wetter bleibt uns treu, so dass nach mehreren Anläufen erst am 31.8. die Clubmeisterschaft ausgetragen werden kann. Erstmals in Kombination mit unserem Sommerfest. Beste Dame und Gesamt-4. wird Birgit Kienast. Bei den Herren wird Joachim Böckler Clubmeister vor Jörg Hack und Lorenz Datz.

Einige PCS-ler wolten bei Landesmeisterschaften (BaWü und Bayrische) sowie beim German Cup Punkte sammeln. Doch bis auf einen Wertungsdurchgang am Brauneck kam überwiegend der tragbare Schirm Typ „Mittelknauf-Rundkappe, stahlverstrebt“ zum Einsatz.

Die Teilnahme am PCS-Streckencup ist immer noch etwas verhalten. Wieder ist Burkhard Martens mit einem flachen Dreieck (FD) über 103 km, geflogen mit einem Intermediate!, erfolgreich. Er erhält dafür den neu geschaffenen Wanderpokal des 1. PCS und verweist Hans-Jürgen Müller Platz (FD 98 km) und Jörg Hack (80 km freie Strecke) auf die Plätze..

1997

Das Frühjahr bleibt „kalkulierbar“: Alle langfristig geplanten Flugaktivitäen werden termingerecht verregnet oder verblasen. Eindruckvollster Beleg: Bei 10 Terminen des neuen German-Cups kommt es nur zu einem gewerteten, einem abgebrochenen und einem ungültigen Durchgang. Zweimal war man immerhin – aber umsonst – auf dem Berg.

Ganz anders die Situation bei der Clubmeisterschaft, die tatsächlich – wenn auch erst im 2. Anlauf – stattfand. Nach zwei guten Flugtagen mit 4 Durchgängen und den erneut angeschlossenen Sommerfest stehen altbekannte Namen auf der Ergebnisliste. Paul Bitzer ist zum 3. Mal Clubmeister (und wird damit Eigentümer des Wanderpokals), gefolgt von Alfred Bitzer und Lorenz Datz. Clubmeisterin wird Beate Schlaps.

Beim PCS-Streckencup setzt sich Volker Lötterle mit seinem flachen Dreieck in Fiesch auf einem 1-2er gegen Burkhard Martens und Joachim Böckler durch. Statistisch gesehen ist 1997 durch eine Abnahme der Mitgliederzahl gekennzeichnet: 8 Neuzugängen stehen 55 Abgänge entgegen.

 

Weiter zum zweiten Teil (1998 bis 2007)